Verwaltungsmodelle mit Meldebestand und mit festen Intervallen: Unterschiede und Auswahlmöglichkeiten

  • Verwaltungsmodelle mit Meldebestand und mit festen Intervallen: Unterschiede und Auswahlmöglichkeiten

Verwaltungsmodelle mit Meldebestand und mit festen Intervallen: Unterschiede und Auswahlmöglichkeiten

4. Februar 2019|Lagerverwaltung|

Verwaltungsmodell mit Meldebestand

Beim Modell mit Meldebestand wird jedes Mal, wenn der Bestand unter den Bestellpunkt (Meldebestand) fällt, eine konstante Menge geliefert.

Die zugrunde liegenden Hypothesen sind:

  • Die Lieferzeit des Lieferanten (lead time) ist bekannt und konstant.
  • Die Nachfrage bei der Lieferzeit ist eine Zufallsvariable mit annähernd normaler Verteilung (Gauß-Verteilung), von der der Mittelwert und die mittlere quadratische Abweichung, die wir als mittlere Abweichung vom Mittelwert definieren können, bekannt sind.

Die Entwicklung des verfügbaren Bestands und des Lagerbestandes ist ähnlich wie beim Wilson-Modell, aber die Kurve wird um eine Menge entsprechend dem Sicherheitsbestand nach oben verschoben, was dazu dient, vor der Variabilität der Nachfrage in der Lieferzeit zu schützen.

Mit diesem Modell muss der Bestandsverwalterdie zwei Parameter „Q“ und „S0“ festlegen; es existieren verschiedene Möglichkeiten, aber möglicherweise besteht die praktischere darin, sie getrennt festzulegen (zuerst den einen und dann den anderen). Konkret:

  • Als Erstes muss „Q“ festgelegt und die „bekannte Nachfrage“ durch die „durchschnittliche Nachfrage in der Zeiteinheit“ ersetzt werden;
  • Dann wird „S0“ festgelegt, um den Kunden ein gewisses Maß an Service zu garantieren.

Bestimmung des Bestellpunktes („S0“)

Wie wir bereits gesagt haben, ist der Bestellpunkt die Höhe des Bestands (Meldebestand), bei der es notwendig ist, eine neue Bestellung auszulösen, um keine Regallücken vorzufinden.

Eine gute Methode zur Berechnung des Meldebestands besteht zunächst darin, a priori den Serviceumfang zu wählen, den man den eigenen Kunden in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit der Abdeckung anbieten soll (Abdeckung der Nachfrage mit dem Bestand am Lager). Will man z. B. dem Kunden einen Serviceumfang von 99 % anbieten, dann muss der Bestellpunkt so festgelegt werden, dass die Wahrscheinlichkeit, Kundenaufträge bearbeiten zu können, genau 99 % beträgt.

Bei einem bestimmten gewünschten Serviceumfang können wir einen bestimmten Sicherheitsfaktor („K“) anpassen. Dieses „K“, unter der Annahme, dass die Zufallsvariable der Nachfrage in der Zeit der Nachlieferung (lead time des Lieferanten) eine Zufallsvariable einer Normalverteilung (Gauß-Verteilung) ist, ist ein Wert, der a priori durch die Verwendung geeigneter Referenztabellen (eine Art logarithmische Tabelle, wie sie in der Schule verwendet wird) bestimmt werden kann.

Möchten Sie Ihr Lager effektiver machen?

Verbringen Sie viel Zeit mit der Suche nach Waren im Lager? Sind die Aufträge falsch und kommen zurück? Damit sind Sie nicht allein!

Mit unserem kostenlosen Online-Kurs lösen Sie Verwaltungsprobleme und verbessern die Performance Ihres Lagers in nur 10 Schritten.

PDF runterladen

Bestandsverwaltungsmodell mit festen Intervallen (T, S)

Beim Bestandsverwaltungsmodell mit festen Intervallen ist die Menge (Variable) in konstanten Intervallen („T“) nachzubestellen, um den verfügbaren Bestand auf ein vorher festgelegtes Niveau, den sogenannten Maximalbestand („S“), zurückzubringen.

Die zugrunde liegenden Hypothesen sind vergleichbar mit denen des Verwaltungsmodells mit Meldebestand:

  • Die Lieferzeit (lead time) ist bekannt und konstant.
  • Die Nachfrage bei der Lieferzeit ist eine Zufallsvariable mit annähernd Normalverteilung (Gauß-Verteilung), von der der Mittelwert und die mittlere quadratische Abweichung, die wir als mittlere Abweichung vom Mittelwert definieren können, bekannt sind.
  • Die Entwicklung des verfügbaren Bestandes und des Lagerbestandes ist ähnlich wie beim Wilson-Modell, die Kurve wird nur um eine Menge entsprechend „SS“ (Sicherheitsbestand) erhöht.

Der Sicherheitsbestand kann wie folgt berechnet werden:
SS = Fehler Standardabweichung * Servicefaktor

Mit diesem Modell muss der Bestandsverwalter die zwei Parameter „T“ und „S“ festlegen; es existieren verschiedene Möglichkeiten, aber möglicherweise besteht die praktischere darin, sie getrennt festzulegen (zuerst den einen und dann den anderen). Konkret:

  • Zuerst muss „T“ mit der Formel (bereits in den vorherigen Kurzvideos gesehen) des optimalen Recyclingintervalls von Wilson festgelegt und die „bekannte Nachfrage“ durch die „durchschnittliche Nachfrage in der Zeiteinheit“ ersetzt werden;
  • Dann wird „S“ festgelegt, um den Kunden ein gewisses Maß an Service zu garantieren.

Bestimmung des Maximalbestands („S“)

Der Maximalbestand ist das Niveau, auf den der Bestand zu bringen ist, wenn dem Lieferanten eine Bestellung zugeht, damit dieser ausreicht, um die Nachfrage bis zu einer neuen Bestellung abzudecken. In der Praxis muss der Maximalbestand sicherstellen, dass der Bestand in dem Zeitraum abgedeckt ist, der dem Nachbestellintervall („T“) und der Lieferzeit entspricht.

Auch in diesem Fall ist es, um den Maximalbestand zu berechnen, ratsam, a priori den Serviceumfang zu wählen, den man den eigenen Kunden in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit der Abdeckung anbieten soll (Abdeckung der Nachfrage mit dem Bestand am Lager).

Abschließende Überlegungen zu Bestandsverwaltungsmodelle

Verwaltungsmodelle mit Meldebestand oder mit festen Intervallen?

Wenn Sie eine Wahl zwischen den beiden Systemen treffen müssen, sollten Sie Folgendes beachten.

  1. Das Modell mit festen Intervallen ermöglicht eine richtige Planung der Bestellungen der einzelnen Artikel mit der Möglichkeit, alle Bestellungen, die vom gleichen Lieferanten kommen, an einem einzigen Datum zusammenzufassen; dies beinhaltet daher eine Reduzierung der Anzahl der Bestellungen und eine bessere Organisation im Einkauf und beim Wareneingang.
  2. Bei gleichen Bedingungen sieht das Modell mit festen Intervallen im Vergleich zum Verwaltungsmodell mit Meldebestand einen höheren Bestand vor, da Kontrollen seltener durchgeführt werden und nach längerer Zeit die Nachfrage größeren Schwankungen unterliegen kann. Diese Tatsache ist besonders dann von Nachteil, wenn das Nachbestellintervall im Vergleich zur Lieferzeit des Lieferanten groß ist.
  3. Bei ständiger Überprüfung und jederzeitiger Nachbestellmöglichkeit ist es möglich, ein festes Intervallsystem mit Angabe eines Bestellpunkts zu integrieren, um den Sicherheitsbestand zu reduzieren.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass die vorgestellten Modelle unter Berücksichtigung der Historie der Nachfrage (die durchschnittliche Nachfrage und ihre Variabilität) „arbeiten“.

In Unternehmen, in denen es möglich ist, effektive Verkaufsprognosesysteme zu implementieren, können diese Modelle sogar teilweise modifiziert werden, um ihre Leistung in Bezug auf Bestandsreduzierung und gleichbleibenden Service für die Kunden zu steigern.

Möchten Sie Ihr Lager effektiver machen?

Verbringen Sie viel Zeit mit der Suche nach Waren im Lager? Sind die Aufträge falsch und kommen zurück? Damit sind Sie nicht allein!

Mit unserem kostenlosen Online-Kurs lösen Sie Verwaltungsprobleme und verbessern die Performance Ihres Lagers in nur 10 Schritten.

PDF runterladen